15.03.2019 in Allgemein

Ein Jahr Karliczek = ein Jahr Untätigkeit

 

Zur katastrophalen Bilanz von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) nach einem Jahr Regierungsarbeit erklärt Julie Göths, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Die Bilanz von Bildungsministerin Anja Karliczek ist katastrophal. Karliczeks bisherige Amtszeit ist fast ausschließlich von Unkenntnis und Untätigkeit geprägt. Kein Gesetzesvorhaben ist umgesetzt, stattdessen irritiert die Ministerin immer wieder mit ihren Aussagen und packt die wirklichen Probleme von Studierenden nicht an.

Zuletzt haben ihre Aussagen rund um die BAföG-Reform an ihrem grundlegenden Verständnis für die Lebensrealitäten von Studierenden zweifeln lassen. Statt für Chancengleichheit zu sorgen, empfiehlt sie Studierenden, die nicht von ihren Eltern unterstützt werden können, lieber in günstigere Städte zu ziehen. Nachdem ganze Studierendengenerationen keine Verbesserungen beim BAföG erfahren haben, muss nun endlich eine umfassende und substanzielle Reform erfolgen, die die Breite der Studierenden erreicht. Wenn Anja Karliczek diese Reform nicht umsetzen kann, sollte sie ihren Platz im Kabinett lieber früher als spät räumen.“
 
 

 

08.03.2019 in Allgemein

Frauenkampftag ist jeden Tag! Heraus zum 8. März!

 

Liebe Juso-Hochschulgrüppler*innen, 

Frauen* werden in der Gesellschaft immer noch marginalisiert und unterrepräsentiert. Patriarchale Machtverhältnisse schaffen gläserne Decken und sorgen dafür, dass hauptsächlich Männer Machtpositionen innehaben. Die Gender-Pay-Gap liegt weiterhin bei 21%, das bedeutet, dass Frauen* 80 Tage im Jahr unbezahlt arbeiten. Care-Arbeit lastet fast ausschließlich auf den Schultern von Frauen*. Sexualisierte Gewalt und Ausbeutung gehören zum Alltag vieler Frauen*. 

Das allgegenwärtige Patriarchat macht auch keinen Halt vor den Hochschulen oder anderen gesellschaftlichen Institutionen. Es gibt immer noch zu wenig Professorinnen und Wissenschaftlerinnen weltweit, die Gleichstellungsarbeit an den Hochschulen wird vernachlässigt oder ist nicht existent und Lehrinhalte sind weiterhin männlich ausgerichtet und reproduzieren Stereotype. 

Als Juso-Hochschulgruppen und (queer-)feministischer Richtungsverband verstehen wir uns als Teil des Kampfes für eine bessere Gesellschaft und eine feministische Zukunft. Für uns gilt deshalb: 

Frauen*kampftag ist jeden Tag! 

Anlässlich des morgigen Frauen*kampftages rufen wir dazu auf, bundesweit an den Frauen*kampftags-Demonstrationen teilzunehmen. Gemeinsam mit vielen anderen Frauen* werden wir auf der bundesweit größten Demonstration in Berlin unter dem Motto 'Feiern - Streiken - Weiterkämpfen' laufen und demonstrieren. Alle weiteren Informationen zur Demonstration in Berlin bekommt Ihr unter: http://www.frauenkampftag.eu

Wir freuen uns über jede*n einzelne*n Teilnehmer*in und über Eure Fotos und Aktionen von den Demonstrationen vor Ort! Vergesst nicht, uns über @jusohsgn zu taggen und den Hashtag #thefutureisfeminist zu benutzen! 

Kämpferische, feministische Grüße

Ann-Kathrin
für den Bundesvorstand 

 

08.03.2019 in Allgemein

Newsletter März 2019

 

Inhalt

Heraus zum Frauen*kampftag!
Unser Standpunkt zur 26. BAföG-Reform
Bericht von der SPD-Jahresauftaktklausur in Berlin
Austausch mit CampusGrün
Fachkonferenz "Hochschullehre" der SPD-Bundestagsfraktion
Pressemitteilung: Digitalpakt Hochschule muss der nächste Schritt sein

Heraus zum Frauen*kampftag!

Am 08. März findet weltweit der Frauen*kampftag statt. Als Juso-Hochschulgruppen verstehen wir uns als Teil des Kampfes für eine gerechte Gesellschaft und eine feministische Zukunft und rufen dazu auf, bundesweit an den Frauen*kampftags-Demonstrationen in zahlreichen Städten teilzunehmen. Gemeinsam mit vielen anderen Organisationen werden wir an der bundesweit größten Demonstration in Berlin unter dem Motto 'Feiern - Streiken - Weiterkämpfen' teilnehmen. Sei dabei und besuch Deine lokale Demo: Heraus zum Frauen*kampftag!

 

21.02.2019 in Allgemein

Digitalpakt Hochschule muss der nächste Schritt sein

 

Zur Einigung im Vermittlungsausschuss über die Einführung des Digitalpakts Schule und der damit einhergehenden Grundgesetzänderung erklärt Philipp Hobein, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Die Einigung im Vermittlungsausschuss zur Einführung des Digitalpaktes ist zu begrüßen. Auf Druck der SPD hat die Union endlich ihre Blockadehaltung abgelegt und den Weg für eine Grundgesetzänderung freigemacht. Die Abschaffung des Kooperationsverbotes in den Bereichen Schule, Infrastruktur und Digitales ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem muss weiterhin gelten: Das Kooperationsverbot in der Bildung muss komplett fallen.

Zudem braucht es dringend einen ‚Digitalpakt Hochschule‘ als nächsten Schritt, denn Schulen sind nicht der einzige Ort im Bildungssystem, an dem die Digitalisierung bislang verschlafen wurde. Auch viele Hochschulen sind immer noch auf dem Technologiestand der Kreidezeit hängengeblieben. Auch wird eine reine Ausstattung mit Tablets und WLAN an den Schulen reichlich wenig bringen, wenn zukünftige Lehrkräfte nicht bereits im Studium ausreichend qualifiziert werden. Der digitale Wandel muss endlich auch an den Hochschulen angepackt werden, um moderne Bildung flächendeckend zu realisieren.“

 

15.02.2019 in Allgemein

Newsletter Februar 2019

 

Inhalt

Unsere Vorhaben 2019
Jetzt anmelden: Seminarwochenende in Leipzig
Unsere Kampagne: The Future is Feminist!
BMBF-Verbändegespräch zur BAföG-Reform
Pressemitteilung: Alarmierender Rückgang beim BAföG

 

28.01.2019 in Allgemein

Alarmierender Rückgang beim BAföG: Trendwende erfordert deutlich mehr Einsatz

 

Zum Rückgang beim BAföG um 180.000 Geförderte in den letzten vier Jahren erklärt Julie Göths, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

Der drastische Rückgang der BAföG-Geförderten ist alarmierend und sollte Bildungsministerin Karliczek wachrütteln. Das BAföG erreicht die Vielzahl der Studierenden nicht mehr und wurde viel zu lange vernachlässigt. Viele Studierende, die eigentlich auf BAföG angewiesen wären, können aktuell keine Förderung in Anspruch nehmen.

Um wieder mehr Studierenden den Zugang zum BAföG zu öffnen, reicht die geplante Novelle bei Weitem nicht aus. Die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Trendwende verfehlt der aktuelle Gesetzesentwurf. Den Kern des BAföGs geht Karliczek im Gesetzentwurf nicht an. Unbedingt müssen die Fördersätze und Freibeträge deutlich erhöht und regelmäßig angepasst werden. Außerdem braucht es eine Entkopplung des BAföGs von der Regelstudienzeit. Das BAföG muss endlich modern und gerecht gestaltet werden.

 

18.12.2018 in Allgemein

Jusohochschulgruppen NRW: Vermeintliche Freiheit der Hochschulen auf Kosten der Studierenden

 

Zum Entwurf des neuen Hochschulgesetzes NRW, der am Dienstag vom Kabinett verabschiedet wurde, erklärt Juliane Schlierkamp, Landeskoordinatorin der Juso-Hochschulgruppen NRW:

„Was die Ministerin Pfeiffer-Poensgen als Gewinn an Autonomie für die Hochschulen bezeichnet, ist ein großer Verlust an Freiheiten, die sich Studierende in der Vergangenheit erkämpft haben. Verbindliche Studienverlaufsvereinbarungen und die Abschaffung des Verbots von Anwesenheitspflichten widersprechen unserem Bildungsideal und reduzieren Studierende auf unsere wirtschaftliche Verwertbarkeit. Das trifft besonders diejenigen, die neben ihrem Studium arbeiten müssen oder Angehörige unterstützen müssen. 

Durch die Stärkung der Hochschulräte, die Abschaffung verbindlicher Vertretungen für studentische Hilfskräfte und den Wegfall des Gebotes der Gruppenparität im Senat, werden unsere Möglichkeiten zur demokratischen Partizipation massiv beschnitten. Auch die Aufhebung einer verbindlichen Zivilklausel für alle Hochschulen, ist für uns keine Verbesserung der Autonomie. Es öffnet der Wirtschaft weitere Türen in unsere Hochschulen. Für uns ist die Novellierung keine Verbesserung, sondern ein klarer Rückschritt. Unter dem Deckmantel der Hochschulautonomie wird die Freiheit der Studierenden massiv beschnitten. Dagegen wehren wir uns und fordern Freiheit und ein selbstbestimmtes Studium für alle Studierende!“

 

13.12.2018 in Allgemein

Newsletter Dezember 2018

 

Inhalt

  1. Bericht vom Bundeskoordinierungstreffen 2018/2
  2. Neue Vorlagen für Eure Arbeit!
  3. Bericht vom SPD-Debattencamp
  4. Podiumsdiskussion "68er-Bewegung und SDS"
  5. Podiumsdiskussion "Wie frei ist das Studium?"
  6. Lernfabriken Meutern-Kongress
  7. PM: Substantielle BAföG-Reform endlich angehen!  
  8. PM: Studierendenzahlen steigen – die Hochschulfinanzierung muss es auch! 
  9. PM: Diskussion um Genmanipulation: Verantwortliche Wissenschaft muss bereits im Studium gelernt werden  
 

13.12.2018 in Allgemein

Die Abende werden länger...

 

.... und Weihnachten naht!

Wir wünschen allen Kommiliton*innen eine besinnliche Adventszeit mit viel Zeit für das Studium, fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. 

 

Eure SPD-Hochschulgruppe - Juso-HSG 

 

13.12.2018 in Allgemein

Rückmeldefrist hat begonnen!

 

Liebe Kommiliton*innen,

seit dem 01.12.2018 kann man sich für das Sommersemester zurückmelden.

Die Frist endet am 31.01.2019. 

Weitere Infos findet ihr hier: https://www.fernuni-hagen.de/studium/einschreiben/rueckmeldung.shtml

Eure SPD-Hochschulgruppe - Juso HSG 

 

Social Media

Wir bei Facebook

 

Termine:

Alle Termine öffnen.

23.03.2019, 14:00 Uhr - 24.03.2019, 12:00 Uhr Sitzung des Fachschaftsrats KSW, Regionalzentrum Hamburg

13.04.2019 - 14.04.2019 Sitzung des Studierendenparlaments,
Weitere Infos findet ihr auf www.fernstudis.de

15.06.2019 - 16.06.2019 Sitzung des Studierendenparlaments,
Weitere Infos findet ihr auf www.fernstudis.de

Alle Termine

 
Besucher:268063
Heute:15
Online:1