24.09.2021 in Topartikel Allgemein

Wahlen 2021

 

Wir Jusos an der FernUniversität sind gestandene Sozialdemokrat:innen, die in unseren Heimatgemeinden Kommunalpolitik machen und nebenberuflich an der FernUniversität studieren.

 

Die FernUniversität ist ein sozialdemokratisches Erfolgsprojekt

In drei Jahren wird die FernUniversität in Hagen 50 Jahre alt. Von diesem besonderen Produkt
sozialdemokratischer Bildungspolitik profiterten inzwischen mehrere Generationen von Forschenden, Lehrenden und Lernenden. Wie sie sich entwickelt, was die verfasste Studierendenschaft fordert, kritisiert oder selbst anbieten möchte, ist Gegenstand aktueller Politik und dieser Wahl.

Die KandidatInnen der SPD-Hochschulgruppe - Juso-HSG Fernuni Hagen für das Studierenden Parlament:

und für die Fachschaften:

REWI KSW METI

 

Flexibles Studium mit freier Zeiteinteilung

Die Studierendenschaft an der FernUniversität ist sehr heterogen. Für viele Kommilitoninnen und
Kommilitonen ist die FernUni die einzige Möglichkeit, ein Studium aufzunehmen, sei es weil sie mit
Einschränkungen leben, eine Familie haben oder weil sie neben dem Beruf studieren wollen oder müssen.
Dass Fernstudierende auf ihrem Weg länger brauchen oder teils auch Module nach Interesse studieren, ohne einen Abschluss anzustreben, ist vielen ein Dorn im Auge. Beschlüsse und Regelungen, die die Flexibilität im Studium einschränken, um die Studierenden schneller durch das Studium zu lotsen oder sie stärker zu binden, müssen stets auch noch die Möglichkeit bieten, ein eigenes Tempo zu verfolgen, damit niemand an der FernUniversität plötzlich nicht mehr die Flexibilität vorfindet, die er oder sie braucht, um überhaupt studieren zu können.

 

Regionalzentren, Digitalisierung und weitere Betreuungsangebote

Die Anzahl der Studienzentren ist in den vergangenen Jahren wie angekündigt reduziert worden und das Angebot an fachlicher Betreuung in den Regional- und Studienzentren ist weit von dem entfernt, was sich die Studierenden wünschen und vorstellen. Zudem hat die Coronakrise erneut gezeigt, dass die FernUni den anderen Universitäten in Bezug auf Digitalisierung keinen Schritt voraus war – im Gegenteil.

Nun hat die Krise die Digitalisierung auch an der FernUni endlich vorangetrieben und durch die coronabedingten Umstellungen hat sich aus unserer Sicht die fachliche Betreuung auch „auf dem Lande“ verbessert, sofern das Internet mitspielt. Die starke Nachfrage nach Lerngruppenförderung beweist dennoch immer noch, dass die Betreuungsangebote der Fakultäten bei weitem nicht ausreichen, um die Kommilitoninnen und Kommilitonen durch ihr Studium zu bekommen.

  • Mentorielle Betreuung für jedes Modul in einem ausgewogenen Mix aus Präsenz- und Onlineangeboten
  • Keine Refinanzierung der Präsenzbetreuung über Studiengebühren
  • Zugang zum Studium ohne NC
  • Erhalt und AUSBAU von Flexibilität im Studium durch mehr Prüfungstermine auch innerhalb des Semesters Barrierefreies Studium
  • Zugang zum Studium ohne NC
  • Internationale Vernetzung in Studium, Forschung und Lehre fördern.
  • Kein „Rauswurf“, wenn man nicht schnell genug studiert

Keine Ergebnisse

Keine Artikel gefunden

Social Media

Wir bei Facebook

Aktuelles

Besucher:268064
Heute:24
Online:1